Universum

Warum ist das Universum nicht sofort verschwunden?

Unser Universum sollte in einem Meer von Strahlung ertrinken. Wenn zu Beginn der Zeit so viel Materie wie Antimaterie vorhanden gewesen wäre, hätte sich das Universum in reine Energie verwandelt. Aber aus irgendeinem Grund war da noch etwas anderes.

Was wissen wir?

Unsere Weltanschauung basiert größtenteils auf den starken Symmetrien in den Naturgesetzen. Aber in den frühen Tagen wurden anscheinend eine Milliarde und eine Materieteilchen auf jeder Milliarde Antimaterieteilchen gebildet. Und aufgrund dieses kleinen Ungleichgewichts existiert das Universum noch heute.

Dieses Ungleichgewicht ist eine Unterbrechung der sogenannten CP-Symmetrie im Fachjargon. Und jetzt müssen wir erklären, wie dieser Bruch hätte stattfinden können, und ihn in unser Weltbild einfügen. Das Phänomen muss auch experimentell demonstriert werden, damit wir seine Existenz bestätigen und nach einer Ursache suchen können.

Seit Jahren werden physikalische Tests durchgeführt, bei denen fast so viel Materie wie Antimaterie entsteht, wie die CP-Symmetrie vorschreibt. Und die hier beobachteten Brüche sind zu unbedeutend, um den Versatz im Universum erklären zu können.

Im Jahr 2010 führte Fermilab jedoch Tests in den USA durch, die zu einem Durchbruch in der Forschung führten. Hier bildeten sich ein Prozent mehr Myonen als Antimuonen. Und ein Prozent ist in dieser Hinsicht eine signifikante Abweichung, aber wir wissen noch nicht genau, warum es aufgetreten ist.

Bekommen wir eine Antwort?

Nachdem jahrelang nur kleine Anteile in der CP-Symmetrie gefunden wurden, traten auch Anteile auf, die größer waren, als wir mit dem sogenannten Standardmodell erklären können. Noch mehr Experimente werden uns einer Antwort näher bringen.

Video: 14: Ist das Universum unendlich? In: Universum für alle! (April 2020).

Beliebte Beiträge

Kategorie Universum, Nächster Artikel

Die größten Weltraumentdeckungen des Jahres
Universum

Die größten Weltraumentdeckungen des Jahres

1. WARME QUELLEN HOFFNEN, AUF EISMOND ZU LEBEN Wasserstoff schießt aus heißen Quellen auf Enceladus, dem Mond des Saturn, durch die Eisschicht. Die Wasserstoffdämpfe lassen Hoffnung auf Leben im Meer unter dem Eis entstehen. 2. MARATHONSONDE-STARTMOTOR NACH 34 JAHREN Voyager 1 hat das Sonnensystem längst verlassen - es ist nicht weniger als 21 Milliarden Kilometer entfernt.
Weiterlesen
Cassini verabschiedet sich mit diesen spektakulären Fotos
Universum

Cassini verabschiedet sich mit diesen spektakulären Fotos

Der A-Ring des Saturn, wie er von den Cassini am 13. September gesehen wurde, zwei Tage bevor er in der Saturnatmosphäre brannte. © NASA / JPL-Caltech / Weltraumforschungsinstitut Der äußere Ring des Saturn, einschließlich des Mondes Daphnis. Das Foto ist vom 13. September. © NASA / JPL-Caltech / Weltraumforschungsinstitut Die nördliche Hemisphäre des Saturn aus Sicht der Cassini am 13. September.
Weiterlesen
Was war da vor dem Urknall?
Universum

Was war da vor dem Urknall?

Was wissen wir? Die Deoerknaltheorie beschreibt das Universum von der Zeit an, als es kleiner als ein Atom war. Aber die Theorie sagt uns nicht, wie oder warum das Universum entstanden ist - und schon gar nicht, was vorher war. Es ist möglich, dass Zeit und Raum, wie wir sie kennen, im Urknall entstanden sind. Das schließt aber nicht aus, dass sie einen Hintergrund in etwas haben, das schon vor dem Urknall da war.
Weiterlesen
Warum ist das Universum nicht sofort verschwunden?
Universum

Warum ist das Universum nicht sofort verschwunden?

Was wissen wir? Unsere Weltanschauung basiert größtenteils auf den starken Symmetrien in den Naturgesetzen. Aber in den frühen Tagen wurden anscheinend eine Milliarde und eine Materieteilchen auf jeder Milliarde Antimaterieteilchen gebildet. Und aufgrund dieses kleinen Ungleichgewichts existiert das Universum noch heute. Dieses Ungleichgewicht ist eine Unterbrechung der sogenannten CP-Symmetrie im Fachjargon.
Weiterlesen