Tiere

Wie viel kann ein Elefant trinken?

Ein Elefant würde 200 Liter Wasser pro Tag trinken. Ist das wirklich wahr Und wenn ja, wofür nutzt er das ganze Wasser?

Wasser ist die Voraussetzung für das Leben auf der Erde. Es ist ein unverzichtbarer Baustein und ermöglicht die Reaktionen und Bewegungen in einem Organismus. Lebewesen bestehen in der Regel zu mindestens 50% aus Wasser. Gewebe kann einem gewissen Grad an Dehydration widerstehen, aber wenn es zu viel wird, hören die chemischen und biochemischen Reaktionen auf.

An Land lebende Tiere stehen vor der besonderen Herausforderung, dass sie neben der Feuchtigkeit, die durch Urin und Kot verschwindet, fast immer Feuchtigkeit durch Verdunstung durch Haut und Atemwege verlieren. Je wärmer und trockener das Wohnumfeld ist, desto stärker verdunstet es. Tiere können ihren Flüssigkeitsverlust durch die Einnahme von feuchtem Futter und natürlich durch Trinken ausgleichen. Die meisten überhitzten Tiere verlieren außerdem zusätzliche Feuchtigkeit, weil sie keuchen oder schwitzen. Dadurch kühlen sie zwar ab, die Entfernung von Feuchtigkeit kostet aber auch viel Energie.

Der Elefant ist das größte Landtier der Erde und hat zwar eine relativ begrenzte Oberfläche, verliert aber aufgrund der Verdunstung immer noch viel Feuchtigkeit, unter anderem weil er häufig in warmen und trockenen Gegenden lebt. Ein Elefant kann täglich mehr als 200 Liter Wasser trinken. Dazu saugt er jeweils 5 bis 10 Liter Wasser in seinen Koffer und sprüht es dann in seinen Mund. Ein Elefant, der wirklich durstig ist, kann in wenigen Minuten mehr als 100 Liter Wasser trinken, aber normalerweise dauert es einen ganzen Tag, bis eine so große Menge vorhanden ist.

Elefanten sind übrigens wählerisch bei der Wahl ihres Trinkplatzes. Untersuchungen zeigen, dass sie Orte mit vielen Mineralsalzen wie Natrium bevorzugen.

Beliebte Beiträge

Kategorie Tiere, Nächster Artikel

Warum färben sich Ihre Haare grau?
Älter werden

Warum färben sich Ihre Haare grau?

Das Haar wird grau, wenn die Stammzellen kein Pigment mehr dafür produzieren. Bei Männern beginnen diese Zellen im Alter von etwa 25 Jahren zu sterben, bei Frauen im Alter von etwa 30 Jahren. Es kann aber auch früher oder später sein; ein erblicher Faktor spielt eine Rolle. Der Weg zu grauem Haar Stammzellen in den oberen Hautschichten entwickeln sich zu Melanin produzierenden Zellen: Melanoziten.
Weiterlesen
Durchbruch: Haare wachsen mit neuer Methode nach
Älter werden

Durchbruch: Haare wachsen mit neuer Methode nach

Eine kahle Krone, ein leuchtender Schädel und ein zurückgehender Haaransatz - das gehört der Vergangenheit an. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie30246-5 ("target": "_ blank") der Erasmus-Universität Rotterdam, die zeigt, wie eine bestimmte Methode Altersmerkmale umkehren und die Haare kahler Mäuse wieder wachsen lassen kann.
Weiterlesen
Altert dunkle haut langsamer
Älter werden

Altert dunkle haut langsamer

Dunkle Haut altert langsamer und neigt weniger zur Faltenbildung. Und es gibt noch weitere Vorteile: Der dunkle Hautton von Menschen afrikanischer Abstammung bietet den gleichen Schutz wie ein Sonnenschutzmittel mit dem Faktor 13. Zum Vergleich: Weiße Europäer haben nur den Lichtschutzfaktor 3.
Weiterlesen