Affen

Die ersten Affen kommen aus Asien

© Bambara / Shutterstock
© Bambara / Shutterstock

1996 nahm der thailändische Professor und Paläontologe Yaowalak Chaimanee an Ausgrabungen in der südthailändischen Provinz Krabi teil. Sie leitete dort eine Expedition und kann sich an eines erinnern:

"Mein Kollege rief mich an:" Komm her! Wir haben etwas gefunden! “Es war der Kieferknochen eines Primaten. Es war groß und fast vollständig, aber wir wussten nicht genau, was es war. "

Es stellte sich heraus, dass es sich um eine völlig neue Art handelte. Ein hoch entwickelter Primat, dessen Alter inzwischen auf 35 Millionen Jahre festgelegt wurde. Der Affe erhielt den Namen Siamopithecus eocaenus und wog wahrscheinlich sieben Kilo. Er lebte im späten Eozän vor etwa 58 bis 34 Millionen Jahren, als sich Säugetiere nach dem Ende der Dinosaurierzeit im ganzen Land ausbreiteten.

Teorier Bliver Udfordret

Diese frühe asiatische Entdeckung bricht mit der Theorie, die bisher die meisten Anhänger hat: dass Affen aus Afrika stammen und dann in andere Teile der Welt ziehen. Ein wahrscheinlich 32 Millionen Jahre alter Fund in Kenia und eine Reihe von Funden in Ägypten haben diese Theorie gestützt. Obwohl andere, besonders alte Affenfossilien in Asien gefunden wurden, lieferte dieses Material nicht genügend Beweise, um die afrikanische Theorie abzulehnen.

Dies wird sich jedoch mit der Untersuchung des Kieferknochens aus Thailand ändern, vermutet Professor Yaowalak, leitender Forscher am thailändischen Ministerium für Bodenschätze. Sie hat das Kieferbein immer noch in ihrer eigenen Schreibtischschublade, damit sie es weiter studieren kann. Es ist schwarz, glatt und leuchtet leicht. Die Zahnreihe am unteren Ende des Kiefers ist immer noch kühl; Es gibt vier weitere Zähne an der Spitze. Ein intakter Knochen verläuft vom Kiefer bis zur Augenhöhle.

"Die Augen waren deutlich auf der Vorderseite, nicht auf der Seite. Außerdem hatte das Tier eine flache Schnauze und ziemlich große Gehirne. Das bedeutet, dass dieser Primat hoch entwickelt war ", erklärt sie.

Mit diesen physikalischen Eigenschaften fällt der Siamopithecus in die Gruppe der Hominiden. Dies schließt mit Ausnahme von Lemuren und Loris nahezu alle Affen ein, von Geistertieren bis hin zu Menschen.

Hintergrund

Der frühe Affe befand sich auf demselben Ast wie wir

Gegenwärtige Primaten werden in zwei Hauptzweige des Stammbaums eingeteilt. Lemuren und Loris auf einer und allen anderen Arten, die wir normalerweise Affen nennen, einschließlich des Affen und uns selbst auf der anderen.

Der thailändische Siamopithecus gehört zu unserem Zweig.

Video: Der Affen-Check. Reportage für Kinder. Checker Can laust der Affe (March 2020).

Beliebte Beiträge

Kategorie Affen, Nächster Artikel

Letzte Mission: Raumsonde taucht zum Zwergplaneten
Raumfahrt

Letzte Mission: Raumsonde taucht zum Zwergplaneten

Die NASA möchte das Beste aus der Raumsonde Dawn herausholen, bevor sie das Temporäre mit dem Ewigen austauscht. Deshalb soll Dawn 2018 näher als je zuvor an den Zwergplaneten Ceres heranfliegen. Aus einer Höhe von nur 200 km muss die Sonde die Oberfläche von Ceres untersuchen und nach Hinweisen für einen unterirdischen Ozean suchen.
Weiterlesen
Werden Sie durch Reisen im Weltraum jünger?
Raumfahrt

Werden Sie durch Reisen im Weltraum jünger?

Astronauten werden auf Reisen im Weltraum nicht jünger, wachsen aber etwas langsamer als die Menschen, die sie auf der Erde zurücklassen. Je schneller Sie sich bewegen, desto langsamer ist die Zeit. Albert Einstein hat dies bereits mit seiner Relativitätstheorie von 1905 gezeigt. Diese Theorie wurde durch verschiedene Experimente bestätigt.
Weiterlesen
Wissenschaftler schießen Mäusesperma in den Weltraum
Raumfahrt

Wissenschaftler schießen Mäusesperma in den Weltraum

Weltweit arbeiten Weltraumagenturen daran, Menschen auf andere Planeten zu schicken und zum Beispiel Kolonien auf dem Mars und dem Mond zu errichten. Aber bevor das passiert, müssen wir zuerst eine wichtige Frage beantworten: Können wir uns im Raum reproduzieren? Die Schwerkraft auf dem Mars beträgt nur 38% der auf der Erde, auf dem Mond sogar 17%, und sobald wir aus dem Erdmagnetfeld herauskommen, werden wir mit Strahlung bombardiert.
Weiterlesen
Die 5 schlimmsten Katastrophen im All
Raumfahrt

Die 5 schlimmsten Katastrophen im All

5. Sojus 1 Der Kosmonaut Wladimir Komarow war der erste Raumfahrer, der unterging. Er kam am 23. April 1967 in die Umlaufbahn und geriet sofort in Schwierigkeiten. Ein Solarpanel, das die Hälfte des an Bord des Schiffes benötigten Stroms liefern musste, expandierte nicht. Komarov schlug und trat gegen den Rumpf, um zu helfen, aber das half nichts.
Weiterlesen